Das Unternehmen Hamé s.r.o. verarbeitet auf dieser Webseite die zur Funktion der Webseite erforderlichen und den Analysezwecken dienenden Cookies.

Hamé modernisiert ihr Werk DOMA in Prešov

Das Nahrungsmittelunternehmen Hamé sieht vor, sein Produktionswerk DOMA in Prešov (Preschau) erheblich zu modernisieren. In dieser größten slowakischen Produktionsstätten von Mayonnaisen, Soßen, Dressings und Beilagen plant sie im Jahre 2016 mehr als 300 000 EUR (mehr als 8 Millionen CZK) zu investieren.

„Bereits im September starten wir den Betrieb einer neuen automatisierten Kochstation. Noch in diesem Halbjahr möchten und sollten wir die Ausschreibung abschließen und über den Einkauf von neuen Anlagen für die Mayonnaise-Produktion entscheiden, die uns ermöglichen, die Produktionskapazität für dieses Produkt um ein Drittel sowie die Qualität der ansonsten produzierten Erzeugnisse weiter zu erhöhen.  Für Prešov gewinnen wir auch eine neue Fertigungsstraße zur Befüllung von Kunststoffverpackungen mit Produkten, es handelt sich um Ketchup- und Grillsoßen und gegebenenfalls auch um Mayonnaisen und ähnliche Soßen. Und dank einem neuen Dampfgenerator wird der Betrieb des gesamten Werks effektiver und damit auch umweltfreundlicher,“ erklärte der Generaldirektor der Hamé Slovakia Ľubomír Preclík.

„Nicht nur unser Werk in Prešov, sondern die gesamte Hamé Slovakia möchten wir weiterentwickeln, weil der slowakische Markt für uns gleich nach dem tschechischen Muttermarkt der zweitwichtigste ist. Dessen Bedeutung ist nun zusätzlich noch größer geworden. Das Werk DOMA Prešov betrachten wir nach wie vor als Basis für die Entwicklung unserer gesamten Gruppe in dieser Region,“ sagte der Generaldirektor der gesamten Hamé-Gruppe Martin Štrupl. „Wir gehen davon aus, dass DOMA im Jahre 2017 den Vertrieb um die Marke Panzani im Kühlsortiment erweitert und den Markt mit gekühlten Teigwaren beliefert. Dadurch wird die DOMA Prešov zu einem Unternehmen, das für die Hamé den Vertrieb der Kühlprodukte im Rahmen der gesamten Gruppe auf dem slowakischen Markt gewährleisten wird,“ fügte Martin Štrupl hinzu.

In der ersten Hälfte dieses Jahres ist der Vertrieb der Hamé-Kühlnahrungsmittel, wie Kühlfertiggerichte oder das Baguetten-Segment, gestiegen, dem Baby-Food-Sortiment ist es auch sehr gut gegangen, positiv entwickelten sich ebenfalls Fertigsoßen sowie Nahrungsmittel mit langer Haltbarkeit für Camping- und Trampingreisen.    

Und wie klappt es mit dem Export?

Im ersten Halbjahr 2016 durfte die Hamé mit ihren Produkten 45 Länder beliefern, auch solche, die zum ersten Mal beliefert wurden, wie Vietnam, Bosnien und Herzegowina oder Haiti. Die Hamé-Erlöse sind zum Beispiel in der unter dem politischen Zerfall leidenden Ukraine höher geworden, wo sie um mehr als das Doppelte gestiegen sind. Beträchtlich ist der Export auch nach Israel gestiegen (Zuwachs fast um 12 %), Kroatien (Zuwachs um das Elffache), Österreich (Zuwachs um 213 %) oder Australien (Zuwachs um 236 %), aber die Ausfuhr ist auch nach Italien oder Dänemark markant größer geworden.

Anteil der Kommoditäten an den erreichten Hamé-Erlösen 

Anteil der Länder an den erreichten Hamé-Erlösen

Hamé-Erfolg in China

Ins Angebot der drei größten E-Shops in China – Tmall, TaoBao, Juhuasuan, die der Alibaba-Gruppe zugehören, wurden Hamé-Produkte wie die Kinderernährung Namens Hamánek bzw. Hamé-Baby, Ketchups und Extra-Jams eingeordnet. Die haltbaren Nahrungsmittel unter den Marken Hamé können sich dank dieser Plattform, die mit einem Umsatz von bis zu 14 Milliarden Dollar täglich zu den größten E-Shops der Welt gehört, hunderte Millionen Chinesen kaufen.   Der Online-Einkauf stellt in China ein großes Phänomen dar, die Chinesen haben sich daran gewöhnt, Lebensmittel online zu besorgen und praktizieren es viel häufiger als Einwohner der westlichen EU-Länder.

Produktneuigkeiten

Hamé vermarktet nun gleich mehrere Produktneuigkeiten.  Darüber werden sich zum Beispiel Hobby-Bäcker freuen.  In die Verkaufsstellen bringt die Hamé neu die Sauerkirsch- und Aprikosenfüllung mit Fruchtstücken. Diese Füllungen sind speziell für das Backen entwickelt. Sie laufen nicht einmal unter hohen Temperaturen auseinander, laufen aus dem Gebäck nicht aus und sind auf den Gebäckstücken leicht zu schmieren.

Im DOMA-Werk hat die Hamé eine neue nicht gekühlte Mayonnaise entwickelt, die vor allem für Ungarn und Rumänien vorgesehen ist. Dieses Jahr betritt die Hamé auch ein ganz neues Segment - sie führt Milchprodukte ein, konkret bereitet sie eine neue Milch-Hamánek bzw. Hamé-Baby-Ernährungen, welche die Eltern in Kühlregalen und -vitrinen finden. Die Hamé hat vor, ihre Aufstriche ab Oktober mit Marketingcampagnen zu fördern, wobei sie den kompleten Marketingmix einschalten möchte, einschließlich der Fernsehspots und der Präsentationen einiger regelmäßig gezeigter Sendungen.

 

Hamé - der Hauptpartner des tschechischen Biathlons

Die Hamé ist der Hauptpartner der tschechischen Biathleten schon seit 2013. Seit damals absolvierte sie mehrere Werbecampagnen mit den tschechischen Nationalbiathlonläufern unter Anwendung der kompletten Marketingmischung, einschließlich der Fernsehwerbespots, der Outdoor-Werbung und der Online-Projekte. Die Firma hat bereits zweimal den Sonderpreis für den besten Schützen in den Rennen des tschechischen Pokals zwischen den Nachwuchssportlerinnen und den Nachwuchssportlern verkündet. Mehr Informationen finden Sie unter www.fandimebiatlonu.cz.