Das Unternehmen Hamé s.r.o. verarbeitet auf dieser Webseite die zur Funktion der Webseite erforderlichen und den Analysezwecken dienenden Cookies.

Die Gesellschaft Hamé gehört zu den bedeutendsten tschechischen Lebensmittelherstellern, was sie unter anderem auch zur Einhaltung der strengen Anforderungen auf Qualität und gesundheitliche Unbedenklichkeit der Produkte verpflichtet.

In allen Produktionsbetrieben der Gesellschaft HAMÉ s.r.o. sind die Kriterien in Übereinstimmung mit der richtigen hygienischen Praxis und Grundsätzen HACCP eingeführt. Auf dem Gebiet der Produktion z.B. der Babynahrung sind die Sicherheitskriterien sehr streng eingestellt. Der Produktionsbetrieb, in dem ein vorwiegender Teil des Babynahrungssortiments hergestellt wird, wurde einer Reihe von baulichen und technologischen Maßnahmen unterzogen, so dass er diese anspruchsvollen Anforderungen restlos erfüllt. Das Ergebnis ist ein hochmoderner halbautomatischer Betrieb, in dem Fehler infolge eines menschlichen Versagens minimiert sind. Die Kontrolle verläuft noch vor dem Beginn der eigentlichen Produktion in Form der Kontrolle der gelieferten Rohstoffe, und auf sie knüpft dann eine Kette von weiteren zusammenhängenden Kontrollmaßnehmen an.

Kontrolle der Eingangsrohstoffe


Beim Eingang werden alle gelieferten Rohstoffe sorgfältig in akkreditierten Labors analysiert (Ermittlung von Pestizidrückständen, Mykotoxinen usw.). Aufgrund der Ergebnisse passieren dann in die Produktion lediglich die Rohstoffe, die die strengen hygienischen Anforderungen erfüllen. Für die Herstellung der Baby-Obstnahrung werden Rohstoffe verwendet, die unter der Einhaltung von strikt aseptischen Bedingungen hergestellt werden. Firmen, die die Rohstoffe in der BIO-Qualität liefern, müssen mittels Gütezeugnissen die Übereinstimmung mit den Anforderungen der ökologischen Landwirtschaft erklären. HAMÉ s.r.o. legt sie anschließend während der Prüfungen den Kontrollbehörden vor, die ermitteln, ob tatsächlich nur Rohstoffe in der BIO-Qualität gekauft werden.

Kontrolle im eigentlichen Produktionsprozess


Hier achtet man vor allem darauf, dass während der Produktion die Nahrung durch keine Fremdgegenstände (Glassplitter, Metallteile) kontaminiert wird. Um diese Anforderung sicherzustellen, sind strenge Sicherheitsmaßnahmen - einschl. spezielle Erkennungsgeräte (auf der Basis der RTG-Strahlung) - ergriffen worden; das produzierte Sortiment läuft dann durch diese Erkennungsgeräte.

Nach der Wärmebehandlung der Produkte wird die Kontrolle der Richtigkeit des Verpackungsverschlusses vorgenommen. In der Gesellschaft Hamé ist es selbstverständlich, dass während des Produktionsprozesses alle Aufzeichnungen konsequent geführt werden.

Kontrolle vor dem Versand


Noch bevor ein Produkt den Betrieb verlässt, muss seine mehrwöchige Inkubation verlaufen. Während dieser Zeit verlaufen Tests in Hinsicht auf die mikrobiologische und chemische Unbedenklichkeit. Die Produkte müssen auch den sensorischen Ansprüchen genügen. Nur wenn diese drei Kriterien gleichzeitig übereinstimmen, kann anschließend der Versand durchgeführt werden.