Das Unternehmen Hamé s.r.o. verarbeitet auf dieser Webseite die zur Funktion der Webseite erforderlichen und den Analysezwecken dienenden Cookies.

Verhaltenskodex

1. 0 Vorwort

Das Unternehmen Orkla (1) ist entschlossen, im Einklang mit verantwortungsbewussten, ethischen und ehrlichen Unternehmens- und Geschäftsprinzipien und gemäß sämtlichen Rechtsvorschriften und öffentlich-rechtlichen Regelungen zu handeln. Solch ein Ziel ist nur aufgrund der kollektiven Bemühungen aller Mitarbeiter zu erreichen (2).

Dieser Verhaltenskodex gilt für alle Mitarbeiter und Mitglieder der Orkla Group (3) sowie in allen in Besitz des Unternehmens Orkla befindlichen Subjekten. Aufgrund entsprechender Vereinbarungen kann er sich zudem auch auf unabhängige Berater, Vermittler oder sonstige im Namen des Unternehmens Orkla handelnde Personen beziehen. Dieses Dokument stellt den Rahmen von Tatsachen dar, welche das Unternehmen Orkla als verantwortungsbewusstes Handeln ansieht und definiert anhand einer Kombination aus allgemeinen Grundsätzen und konkreten Anforderungen individuelle Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter. Dieser Rahmen basiert in hohem Grade auf den im Dokument Orkla Goals and Values (Ziele und Werte des Unternehmens Orkla) festgelegten Kernwerten sowie auf den im Dokument Corporate Responsibility at Orkla (Unternehmensverantwortung im Unternehmen Orkla) beschriebenen Grundsätzen.

Dieser Kodex stellt jedoch keine erschöpfende Auflistung aller Tatsachen dar, die im Unternehmen als verantwortungsbewusstes Handeln angesehen werden. Die grundlegende Verantwortung, in Übereinstimmung mit dem Gesetz und ethischen Normen zu handeln, ist und bleibt eine individuelle Verantwortung.

2.1          Allgemeine Grundsätze

2.2          Halten Sie sich an Gesetze und Richtlinien

Alle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder halten sich bei all ihren Aktivitäten zu Gunsten des Unternehmens Orkla an das öffentliche Recht und verbindliche internationale Anforderungen.

Die Orkla Group, deren einzelnen Unternehmen, Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind entschlossen, immer die örtlichen gesetzlichen Verordnungen und Vorschriften einzuhalten. Sämtliche Mitarbeiter halten zudem auch die internen Unternehmensgrundsätze ein.

In machen Fällen sind diese Grundsätze strenger, als öffentlich-rechtliche Regelungen und Verordnungen.

2.3          Handeln Sie im besten Interesse des Unternehmens Orkla

Alle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind entschlossen, die besten Interessen des Unternehmens Orkla loyal zu wahren.

Unter dieser Lokalität ist die Arbeit zur Durchsetzung der besten Interessen des Unternehmens Orkla zu verstehen, sowie, in den Grenzen des öffentlichen Rechts und der Grundsätze des Unternehmens Orkla, die Interessen des Unternehmens Orkla zu favorisieren. Bei der Vervollkommnung und Weiterentwicklung der Werte des Unternehmens Orkla, beim Schutz seiner Interessen und kontinuierlichen Verbesserung ist erforderlich, immer gutes Urteilsvermögen walten zu lassen.

2.4          Handeln Sie untadelig

Sämtliche Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, bei ihren Aktivitäten zu Gunsten des Unternehmens Orkla untadelig zu handeln.

Unter persönlicher Untadeligkeit ist zu verstehen, dass man auch dann „richtig handelt“ , wenn man nicht beobachtet wird. Wir möchten unter allen Umständen ehrlich, aufrichtig und zuverlässig sein. Wir beabsichtigen in Einklang mit den im Dokument Orkla Goals and Values (Ziele und Werte des Unternehmens Orkla) festgelegten Kernwerten des Unternehmens Orkla zu handeln und diese durch verantwortungsbewusstes Verhalten gegenüber unseren Kollegen, Geschäftspartnern und dem Unternehmen im breiteren Sinne des Wortes durchzusetzen.

2.5          Handelns Sie respekt- und rücksichtsvoll Drittpersonen und der Umwelt gegenüber

Sämtliche Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, sich respekt- und rücksichtsvoll gegenüber anderen Menschen und der Umwelt zu verhalten.

Das Unternehmen Orkla ist entschlossen, eine Unternehmenskultur zu fördern, die vom Respekt und Interesse gegenüber anderen Menschen, deren Eigentum und der Umwelt geprägt ist. Bei der Zusammenarbeit mit Kollegen und bei Verhandlungen mit Lieferanten, Kunden und sonstigen Geschäftspartnern oder deren Vertretern müssen wir uns auf eine vertrauensweckende Weise verhalten.

3.1          Konkrete Grundsätze

3.2          Schützen Sie das Eigentum und den guten Ruf des Unternehmens Orkla

Sämtliche Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, das Eigentum, die Vermögenswerte und den guten Ruf des Unternehmens Orkla zu wahren.

Das Renommee des Unternehmens Orkla und seiner Niederlassungen sind die Grundvoraussetzung für unseren Erfolg. Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sollten daher Aktivitäten oder Handlungen meiden, die den guten Ruf des Unternehmens Orkla schmälern könnten.

Sämtliche Mitarbeiter sind daher aufgefordert, verantwortungsbewusst und achtsam mit Gebäuden, Maschinen, Anlagen, Ausrüstungen und sonstigem Eigentum umzugehen und diese vor Missbrauch, Diebstahl, Beschädigungen oder Zerstörung zu schützen. Diesem Schutz unterliegt auch geistiges Eigentum wie z.B. Patente, Konstruktionen, Schutzmarken, Rezepturen, Knowhow, Ideen oder Informationen. Das Eigentum und das Vermögen des Unternehmens Orkla dürfen nicht zum persönlichen Vorteil der Mitarbeiter verwendet werden, es sei denn, dass dies mit dem verantwortlichen Personal vereinbart wurde.

3.3          Leisten Sie Ihren persönlichen Beitrag zur Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsvision des Unternehmens Orkla

Sämtliche Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sollten dazu beitragen, die Vision des Unternehmens Orkla in puncto Null-Unfallrate, Umweltschutz und Unternehmenssicherheit zu erfüllen.

Die Realisierung dieser Vision unterstützen die Mitarbeiter Hand in Hand mit dem Management, durch Einhaltung der Grundsätze des Unternehmens Orkla bezüglich Umwelt, Gesundheit und Sicherheit sowie durch gesundes Urteilsvermögen. Die Mitarbeiter informieren ihren direkten Vorgesetzten über wichtige Angelegenheiten, die ihren Gesundheitszustand und die Sicherheit am Arbeitsplatz, die Gesundheit der Verbraucher sowie Folgen der Unternehmenstätigkeit für die Umwelt betreffen. Wir empfehlen unseren Mitarbeitern bezüglich der Problemkreise Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz das direkte Feedback mit ihren Kollegen anhand des Prinzips „Danke für die Bemühungen!“

3.4          Vermeiden Sie Diskriminierung und Belästigung

Alle Mitarbeiter vermeiden Handlungen, die als Diskriminierung und Belästigung ausgelegt werden könnten.

Ziel des Unternehmens Orkla ist es, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die von Vielfalt und Antidiskriminierung geprägt sind. Um diese Ziele zu erreichen, ist erforderlich, dass sich alle Mitarbeiter gegenüber ihren Kollegen, Kunden, Geschäftspartnern und sonstigen Personen respektvoll verhalten. Deshalb hüten sich die Mitarbeiter vor sämtlichen Formen der Belästigung gegenüber Kollegen und Kunden, die als Drohung oder Erniedrigung empfunden werden könnten. Unzulässig ist jegliche Form der Diskriminierung (aufgrund des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, ethnischen Herkunft, Religion oder der Weltanschauung), welche gegen die Grundrechte verstößt. Die Mitarbeiter sollten zudem sensibel und aufgeschlossen gegenüber kulturellen Unterschieden sein.

3.5          Gehen Sie sorgsam mit geschäftlichen Informationen um

Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, das Unternehmen Orkla betreffenden Informationen mit gebotener Sorgfalt und nicht öffentliche Informationen vertraulich zu behandeln.

Dauerhafte Beziehungen mit Kunden, Geschäftspartnern, Kollegen und Unternehmen entstehen durch den Dialog und gemeinsame Perspektiven. Die Offenlegung vertraulicher Informationen schädigen jedoch die geschäftlichen Interessen und den guten Ruf des Unternehmens Orkla. Mit vertraulichen Informationen sind Informationen gemeint, die weder öffentlich bekannt sind, noch sein sollten. In diese Kategorie fallen Informationen, wie beispielsweise, Geschäfts- und Haushaltspläne, Marketing- und Vertriebsprogramme, konstruktive Spezifikationen, Kundenlisten, usw.

Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder geben vertrauliche Informationen niemals an Drittpersonen außerhalb des Unternehmens weiter, sofern eine derartige Mitteilung nicht ausdrücklich vom berechtigten Vorgesetzten gebilligt oder seitens des Gesetzes verlangt wird.

Informationen über das Unternehmen Orkla, die öffentlich geworden sind, sind weiterhin als Eigentum des Unternehmens Orkla anzusehen. Die Verschwiegenheitspflicht ist zeitlich unbegrenzt und gilt auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder nach Beendigung der Amtszeit im Vorstand.

3.6          Vermeiden Sie Interessenkonflikte

Sämtliche Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder bewahren echte Loyalität gegenüber dem Unternehmen Orkla und vermeiden Interessenkonflikte jeder Art.

Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder unterlassen es, sich selbst oder Drittpersonen irgendwelche unpassenden (oder das Unternehmen Orkla schädigenden) Vorteile zu verschaffen. Niemand nimmt an Entscheidungen teil oder bemüht sich, Einfluss in Angelegenheiten zu erlangen, die Anlass zu einem tatsächlichen oder vermeintlichen Interessenkonflikt geben könnten. Besondere Vorsicht gilt in Situationen, in denen Mitarbeiter oder Vorstandsmitglieder in einer gewissen Angelegenheit persönliche, wirtschaftliche oder sonstige Interessen verfolgen, sei es direkt oder mittels nahestehender Personen.

Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder nehmen keine Beauftragungen außerhalb des Unternehmens Orkla an, ohne ihre direkten Vorgesetzten von diesem Umstand in Kenntnis zu setzen (4). Diese Beauftragungen dürfen sich nicht in Konflikt mit den Interessen des Unternehmens Orkla befinden. Sorgfältige Aufmerksamkeit ist der Vermeidung von Aktivitäten zu widmen, die als Durchsetzung der Interessen von Wettbewerbern, Lieferanten oder sonstigen beteiligten Parteien zu Ungunsten des Unternehmens Orkla angesehen werden können. Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern ist es untersagt, mit Produkten oder Dienstleistungen Handel zu treiben, die im direkten Wettbewerb mit geschäftlichen Aktivitäten oder Interessen des Unternehmens Orkla stehen.

Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, die von einem möglichen und inakzeptablen Interessenkonflikt erfahren, haben davon unverzüglich ihren direkten Vorgesetzten in Kenntnis zu setzen.

3.7          Verwenden Sie schriftliche Vereinbarungen

Vereinbarungen des Unternehmens Orkla mit Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Geschäftspartnern müssen schriftlich, mit allen verwaltungstechnischen Erfordernissen verfasst werden.

Alle Unternehmen der Orkla Group schließen ständig Vereinbarungen ab, diese geschäftlichen Vereinbarungen sind von wesentlicher Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Mündliche Vereinbarungen sind schwierig zu überprüfen und legen den Verdacht nahe, dass sie illegalen oder unethischen Charakters sind. Daher werden alle, von einem beliebigen Unternehmen der Orkla Group abgeschlossenen Vereinbarungen in der Regel schriftlich, mit allen verwaltungstechnischen Erfordernisse abgeschlossen.

3.8          Korrekte Buchführung

Die Finanzunterlagen des Unternehmens Orkla müssen immer wahrheitsgetreu sein.

Die Finanzunterlagen des Unternehmens Orkla sind ein wichtiges Instrument der Geschäftsführung zur Erfüllung der Verpflichtungen der „Gruppe“ gegenüber den beteiligten Parteien. Das Unternehmen Orkla ist entschlossen, in all seinen Finanzunterlagen immer nur wahrheitsgetreue Angaben zu machen. Mitarbeiter, die sich an Finanztransaktionen oder an der Rechnungslegung beteiligen, sorgen für die komplette und wahrheitsgetreue Dokumentation aller Transaktionen, samt der diesbezüglichen Aufzeichnungen in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht, gültigen Rechnungslegungsvorschriften und internen Bestimmungen. Falsche oder irreführende Angaben sind unter keinen Umständen akzeptabel.

3.9          Jegliche Korruption oder Bestechung sind grundsätzlich untersagt

Alle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder enthalten sich alen Formen der Korruption oder Bestechung.

Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern des Unternehmens Orkla ist es untersagt, sich an irgendwelchen Formen der Korruption oder Bestechung zu beteiligen. Diese Anforderung beruht auf der Antikorruptions-Legislative, die alle Unternehmen der Orkla Group einzuhalten verpflichtet sind und die sich auf sämtliche weltweite Aktivitäten des Unternehmens Orkla bezieht.

Einzelpersonen, die in Korruptionshandlungen verwickelt sind, setzen sich zivil- und strafrechtlicher Verfolgung aus. Korruptionshandlungen werden von den Gerichtet streng geahndet und Einzelpersonen, die der diesbezüglichen Gesetzesverletzung überführt werden, können Freiheitsstrafen auferlegt werden. Kommt es im Unternehmen Orkla in Arbeitsangelegenheiten zu komplizierten Situationen, beraten sich die Mitarbeiter unverzüglich mit ihrem direkten Vorgesetzten über deren gesetzliche Bewältigung.

Derartige Diskussionen sind ein wichtiger Aspekt im Bemühen des Unternehmens, Korruption oder Bestechung zuvorzukommen.

Die Annahme persönlicher Höflichkeitsgeschenke ist nur dann akzeptabel, wenn diese von geringem ökonomischem Wert, selten und unter den gegebenen Umständen offensichtlich passend sind. Es ist untersagt, Geld oder Geschenke als Gegenwert für Leistungen zu geben oder anzunehmen. Es ist untersagt, Geschenke im Kontext oder auf eine Weise zu übergeben, die den Verdacht nahelegt, dass sich der Empfänger solch eine Aufmerksamkeit oder solch einen Vorteil ohne das Wissen seines Vorgesetzten belässt. So müssen Geschenke beispielsweise an die Arbeitsadresse des Empfängers in der entsprechenden rechtlichen oder öffentlich-rechtlichen Entität geschickt werden.

Aktionen für Kunden müssen immer einen konkreten und offensichtlich geschäftlichen Zweck haben, sie sind nur dann akzeptabel, wenn sie in vernünftigen Grenzen und in Bezug auf ihren Wert und ihre Häufigkeit angemessen sind. Das gleiche Prinzip gilt für die Teilnahme an derartigen, von Drittseiten organsierten Aktionen sowie für vom Unternehmen Orkla bezahlte Transporte und die Unterkünfte. Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, denen irgendwelche Geschenke oder Aufmerksamkeiten angeboten oder gewährt wurden, teilen diesen Umstand unverzüglich ihrem direkten Vorgesetzten mit, der entscheidet, ob das Geschenk angenommen werden darf oder nicht.

3.10       Fairness im Wettbewerb

Die Mitarbeiter bemühen sich um korrektes Verhalten im (wirtschaftlichen) Wettbewerb im Einklang mit diesbezüglichen Vorschriften des Wettbewerbsrechts.

Das Unternehmen Orkla agiert auf dem Markt immer mit entsprechendem Respekt und im Einklang mit diesbezüglichen Vorschriften des Wettbewerbsrechtes, Antimonopolrechts und den Gesetzen zur Marketingkontrolle. Ins Marketing, den Vertrieb und Einkauf oder logistische Aktivitäten eingebundene Mitarbeiter werden mit diesbezüglichen Rechtsvorschriften, internen Richtlinien und Marketing- und Vertriebsvorschriften vertraut gemacht.

Weitere Hinweise enthält das Dokument Orkla Competition Manual (Orkla Wettbewerbs-Handbuch). Im Zweifelsfall bitten wir Sie, die Rechtsabteilung des Unternehmens Orkla ASA zu kontaktieren.

3.11       Beteiligen sie sich Sie niemals an Prozessen des unerlaubten Handels (Insider-Geschäften). Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder lehnen alle Praktiken des Insiderhandels ab.

Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder handeln weder mit Wertpapieren des Unternehmens Orkla, noch sonstiger börsennotierter Unternehmen, noch geben sie diesbezügliche Empfehlungen aufgrund inoffizieller Informationen ab, die sie bei ihrer Tätigkeit im Unternehmen Orkla erworben haben und die für den Fall, das sie allgemein bekannt werden, den Wert dieser Wertpapiere beeinflussen könnten.

Sofern Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder Zweifel hinsichtlich der Art und Weise der Anwendung oder Interpretation der Anforderungen des Unternehmens Orkla oder des öffentlichen Rechts in Sachen des unerlaubten Handels (Insiderhandels) hegen, können sie sich in der Rechtsabteilung des Unternehmens Orkla ASA beraten lassen.

3.12       Nehmen Sie niemals an Praktiken der Geldwäsche teil

Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder dürfen sich keinesfalls an irgendwelchen Formen der Geldwäsche beteiligen.

 „Geldwäsche“ wird als Maßnahme definiert, die mit der Absicht angewendet wird, den Anschein zu erwecken, aus krimineller Tätigkeit stammendes Geld sei in Wirklichkeit in Einklang mit dem Gesetz erworbenes Geld. Die Geldwäsche ist gesetzlich untersagt und wird im Unternehmen Orkla nicht toleriert. Sollten Mitarbeiter Aktivitäten bemerken, die möglicherweise von einer verlaufenden, beabsichtigten oder verwirklichten Geldwäsche in Zusammenhang mit den Aktivitäten des Unternehmens zeugen, sind sie verpflichtet, diese unverzüglich dem Unternehmen Orklas mitzuteilen.

Die gleichen Regeln gelten für Handlungen, die in der Absicht getätigt werden, ungesetzliche oder illoyale Hintergehung von Steuer-, Zoll- oder sonstigen Pflichten zu vertuschen.

3.13       Lehnen Sie den Erwerb sexueller Dienstleistungen ab

Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder enthalten sich bei der Repräsentation des Unternehmens Orkla der Annahme sexueller Dienstleistungen.

In manchen Ländern ist die entgeltliche Annahme sexueller Dienstleistungen gesetzlich untersagt. Derartige Aktivitäten sind im Unternehmen Orkla in Zusammenhang mit der Ausübung der Arbeit oder Verrichtung von Aufgaben für die Orkla Group auch in Ländern untersagt, in denen es kein diesbezügliches gesetzliches Verbot gibt. Durch diese Maßnahme leistet das Unternehmen Orkla seinen Beitrag zur Bekämpfung des Menschenhandels, einer groben Verletzung der Menschenrechte.

3.14       Drogen und Alkohol

Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder dürfen nicht unter Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol arbeiten.

Der Genuss von Narkotika ist in den meisten Ländern verboten. Das Unternehmen Orkla toleriert kein Genuss von Narkotika bei der Arbeit. Dies gilt auch für Arbeiten, die in Zusammenhang mit aufgetragenen Aufgaben und Dienstreisen für das Unternehmen Orkla ausgeübt werden. Alkohol darf jedoch als Teil der Gastlichkeit des Unternehmens oder bei Anlässen, wie Firmenveranstaltungen verabreicht werden, allerdings unter der Voraussetzung seines mäßigen Konsums und grundsätzlich nicht in Kombination mit der Bedienung von Maschinen, dem Führen von Fahrzeugen oder sonstigen Arbeiten, die mit Alkoholkonsum unvereinbar sind.

4.1          Einhaltung und Einführung

4.2          Einhaltungspflicht

Jeder Mitarbeiter und jedes Vorstandsmitglied des Unternehmens übernimmt persönliche Verantwortung für die Einhaltung aller in diesem Verhaltenskodex festgelegten Anforderungen. Die Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder handeln nicht im Widerspruch zu diesem Verhaltenskodex, noch halten sie Drittpersonen dazu an. Diese Anforderung gilt auch dann, wenn die Verletzung dieser Prinzipien scheinbar im Interesse des Unternehmens Orkla ist.

Irgendwelche Unsicherheiten hinsichtlich der Frage, ob eine konkrete Handlung in Übereinstimmung mit den Prinzipien dieses Verhaltenskodexes ist oder nicht, muss, sofern möglich, im Voraus diskutiert werden – namentlich mit dem direkten Vorgesetzten. Das Unternehmen Orkla ist Vertreter einer offenen Diskussion über verantwortungsbewusstes Handeln – auf eine auf Verbesserung ausgerichtete Weise. Die Verletzung in diesem Verhaltenskodex festgelegter Anforderungen kann jedoch interne Disziplinarmaßnahmen und in ernsten Fällen auch die Entlassung oder Strafverfolgung zur Folge haben.

4.3          Whistleblowing – Hinweise auf rechtswidrige Handlungen

Wenn gesetzwidrige Handlungen oder Handlungen bemerkt werden, die einen Verstoß gegen die Prinzipien dieses Verhaltenskodexes darstellen, sind diese mündlich oder schriftlich dem direkten Vorgesetzten mitzuteilen. Wenn der Mitarbeiter eine solche Mitteilung an seinen direkten Vorgesetzten für schwierig hält, kann er sie auch an die Abteilung für Humanressourcen des Unternehmens oder den Bereichsleiter für interne Audits des Unternehmens Orkla ASA richten.

Sofern sich der Mitarbeiter dies wünscht, kann er die Meldung auch in vertraulicher oder gar anonymer Form machen. Sämtliche Personen, die solch eine vertrauliche oder anonyme Information erhalten, sind zur strengen Geheimhaltung verpflichtet, um den Schutz des betreffenden Mitarbeiters zu gewähren. Irgendwelche Meldungen, die illegale Aktivitäten oder Verstöße gegen diesen Verhaltenskodex betreffen, sind ernst zu nehmen und müssen ordentlich untersucht werden. Das Unternehmen Orkla trifft keinerlei Vergeltungsmaßnahmen gegen Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, die in gutem Glauben Verstöße (oder den Verdacht auf Verstöße) gegen geltendes Recht oder die Prinzipien des gegenständlichen Verhaltenskodexes melden. Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, die annehmen, dass ihre Meldung in irgendeiner Form von irgend jemand aus dem Unternehmen gegen ihn verwendet wurde, können diesen Umstand ihrem direkten Vorgesetzten oder auch direkt dem Bereichsleiter für interne Audits des Unternehmens Orkla ASA mitteilen. Der Bereichsleiter für interne Audits des Unternehmens Orkla ASA ist eine unabhängige Organisationseinheit, die diese Informationen direkt dem Auditausschuss des Unternehmens Orkla ASA, dem Vorstand der Orkla ASA oder der Exekutiv-Versammlung der Orkla ASA weitervermittelt.

Whistleblowing: https://report.whistleb.com/cs/orkla

4.4          Einführung und Überwachung

Für die Verwirklichung dieses Verhaltenskodexes zeichnet in jedem Unternehmen der geschäftsführende Direktor in Zusammenarbeit mit der Personalabteilung verantwortlich. Der Verhaltenskodex wird allen Mitarbeitern, Managern und Vorstandsmitgliedern zugeschickt. Auch die Arbeitsverträge und das Personalhandbuch enthalten Verweise auf den Inhalt des Verhaltenskodexes.

Alle Mitarbeiter, Manager und Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, den Inhalt des Verhaltenskodexes gründlich zu studieren. Alle nehmen zudem an vom Unternehmen Orkla oder einzelnen Firmen gebotenen Schulungen teil.

Das Unternehmen Orkla ASA ist für die Aktualisierung dieses Verhaltenskodexes und für die Entwicklung der unterstützenden Materialien verantwortlich und kann anderen Firmen auch bei der Entwicklung der entsprechenden Informiertheit behilflich sein. Der Stand der Aktivitäten der Unternehmen in Zusammenhang mit diesem Verhaltenskodex unterliegt alljährlichen Überprüfungen und ist Teil des Programms der Vorstandssitzung in deren Geschäftsbereichen sowie Teil der Meldungen über die Nachhaltigkeit des Unternehmens Orkla.

Dieser Verhaltenskodex ist Ausdruck konkreter, sich auf das Verhalten der Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder beziehender Grundprinzipien. Aus dem Verhaltenskodex gehen keinerlei gesetzlichen Rechte für Mitarbeiter, Lieferanten, Wettbewerber, Aktionäre oder Drittpersonen hervor.

5. 0 Billigung

Dieser Verhaltenskodex wurde am 15. Dezember 2011 vom Vorstand des Unternehmens Orkla ASA gebilligt.

 

(1) In diesem Verhaltenskodex sind unter dem Begriff „Orkla“ sämtliche Unternehmen der Orkla Group bzw. der Orkla ASA und deren Niederlassungen zu verstehen.

(2) Unter dem Begriff „Mitarbeiter“ sind in diesem Verhaltenskodex sämtliche Mitarbeiter und Manager des Unternehmens Orkla ASA und deren Niederlassungen zu verstehen.

(3) Der Begriff „Vorstandsmitglieder“ ist als Verweis auf die Mitglieder des Vorstands (Verwaltungsrates) der Orkla ASA und die Mitglieder der internen Unternehmensvorstände zu verstehen.

(4) Die Vorstandsmitglieder beraten sich mit dem Vorstandsvorsitzenden